Sonntag, 1. März 2015

Meitlisache März 2015

Langsam aber sicher neigt sich der Winter dem Ende zu. Bei mir im Atelier entstehen ganz viele Frühlings und Sommersachen, denn langsam aber sicher passen die Sachen vom letzten Jahr leider nicht mehr.

Was macht ihr eigentlich mit euren zu klein gewordenen, selbstgenähten Kleidern?


Kommentare:

  1. Huhu!
    Ich verkaufe und vererbe die meisten Sachen, die zu klein geworden sind... Aber die Lieblingsstücke bleiben ;-)

    GLG
    Nadine

    AntwortenLöschen
  2. Diese Frage stelle ich mir auch, wenn ich den Kleiderschrank von Fräulein farbANKEr schaue. Manches muss ich auch aussortieren, weil es zu klein geworden ist. Ich freue mich auch über Ideen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    also ich weiß, dass es da Gruppen auf Facebook gibt. Gib mal Handgemachtes Secondhand ein... da solltest du fündig werden. Vielleicht löst das dein Problem zum Teil. Wenn nicht, dann mache doch hier einfach eine Unterrubrik auf und biete die Sachen an. Da finden sich bestimmt Interessenten!
    Lg von der Insel

    AntwortenLöschen
  4. Hallo,
    das ist eine gute Frage, die mich auch immer beschäftigt Ende des Winters oder Sommers. Früher hab ich die Sachen bei ebay verkauft, aber das ist mir mittlerweile zu anstrengend ;-) Bislang hab ich jetzt die Sachen alle gehortet, aber so langsam wird der Platz knapp, deswegen wäre ich auch für Tipps dankbar :-)
    LG, Bea

    AntwortenLöschen
  5. Die Frage stelle ich mir auch in der letzten Zeit immer häufiger... denn so langsam sammelt sich einiges an. Und die nachwachsenden Kinder in der Familie sind leider noch viel zu klein für diese Sachen.
    Der Tipp mit der Facebookgruppe ist nicht schlecht... ich habe aber auch schon darüber nachgedacht, im Kindergarten bei anderen Eltern mal nachzufragen, ob sie vielleicht Interesse hätten.
    LG Jana

    AntwortenLöschen
  6. Ich verkaufe die Sachen nach wie vor 2mal im Jahr bei Ebay... Im Frühjahr und im Herbst. Das ist zwar wirklich sehr mühsam, aber seitdem ich meinen Blog habe, existieren ja schon Fotos, so dass man nur noch einmal das Teil im jetzigen Zustand fotografieren muss (der weicht bei uns mangels häufigem Tragen meist nur unwesentlich vom Neuzustand ab) hihi... Es gibt aber sehr viele andere Möglichkeiten, z. B. eine Unterrubrik auf seinem Blog zu erstellen, unter dem Namen Flohmarkt. Nachteil: auf meinen Blog verirren sich meist nur Leute, die selber nähen und die würden meine Teile nicht kaufen. Von daher bleib ich erstmal bei Ebay so als Hobbynäherin ohne Verkaufsplattform...

    AntwortenLöschen
  7. Da wir nochmal Nachwuchs bekommen, hebe ich erstmal alles auf, vielleicht wird es ja noch ein Mädchen. Und wenn nicht, dann mal sehen... alles kann man ja nicht aufheben, aber die Lieblingsstücke...puh, alles hergeben schaffe ich wohl auch nicht!

    Liebe Grüße
    Lilo

    AntwortenLöschen
  8. ich habe diesen Frühling die ersten Kleidungstücke die zu klein sind und wollte es auch erstmal mit Facebook versuchen.
    Wie ist denn das mit einer Unterrubrik auf dem eigenen Blog, ab da muss man warscheinlich ein komplettes Impressum angeben (auf das ich als Blogger ohne komerziellen Hintergrund verzichten kann) oder?

    AntwortenLöschen